Seit wann sind Nähmaschinen weit verbreitet?


Nähen ist eine Kunst, die mindestens zwanzigtausend Jahre zurückreicht. Ursprünglich war das Nähen eine Angelegenheit von Knochennadeln und Tiersehnen. Erst im 14. Jahrhundert kamen eiserne Nadeln auf den Plan.

Jahrhundertelang war das Nähen eine manuelle Tätigkeit. Verschiedene Versuche, eine Nähmaschine zu entwickeln, tauchten erstmals im späten 18. Allerdings wurden Nähmaschinen erst in den 1800er Jahren weit verbreitet, als mehrere wichtige Erfindungen gemacht wurden.

Nähmaschinen aus den 1800er Jahren

Im Jahr 1830 stellte der französische Schneider Barthelemy Thimonnier die erste funktionstüchtige Nähmaschine her. Walter Hunt folgte 1832 mit der ersten Steppstichmaschine. John Fisher, ein englischer Erfinder, versuchte 1844, entscheidende Innovationen zu kombinieren, erhielt aber ein Patent.

Elias Howe revolutionierte die Szene mit einer Nadel mit einem Öhr an der Spitze und einem Faden aus zwei Quellen. Später, im Jahr 1851, kombinierte Issac Singer die Innovationen von Hunt und Howe mit seinen Verbesserungen, was zu einem Patentverletzungsstreit und dem ersten Patentpool in den 1850er Jahren führte.

Wie kam es zur Popularität von Nähmaschinen?

All diese entscheidenden Innovationen verbesserten die Nähindustrie. Ursprünglich wurde das Nähen manuell durchgeführt. Manuell bedeutete, dass mit 50 Stichen pro Minute genäht wurde. Die Maschine von Elias Howe war fünfmal besser. In Verbindung mit dem Steppstich von Hunt und dem vertikalen Nadel- und Pedalsystem von Singer wurden die Nähmaschinen viel effizienter.

Zunächst waren die Nähmaschinen industriell gefertigt. Im Jahr 1856 machte Singer die Nähmaschinen jedoch domestiziert, so dass sie weit verbreitet waren. Diese und die folgenden Faktoren führten zur weiten Verbreitung von Nähmaschinen.

Wirkungsgrad

Manuelles Nähen war eine lästige Pflicht. Bei 50 Stichen pro Minute, der schnellsten manuellen Zeit, konnte es Stunden dauern, ein Kleidungsstück zu nähen. Nähmaschinen waren anfangs fünfmal besser, was sich im späten 19. Jahrhundert auf die zwanzigfache Geschwindigkeit verbesserte.

Dies bedeutete, dass sie effizient genug für den industriellen Einsatz waren. Mit der Maschine von Barthelemy Thimonnier wurden Uniformen für die französische Armee hergestellt. Mitte des 18. Jahrhunderts produzierten Nähmaschinen Kleidungsstücke, Schuhe und Zaumzeug für Schneider, die sie kommerziell verkaufen konnten.

  Cinderella-Nähmaschine: Ein altes Schmuckstück

Domestizierung

Bis Mitte des 18. Jahrhunderts waren Nähmaschinen große, schwerfällige und handbetriebene Geräte. Aufgrund der erforderlichen technischen Vorgänge wurden sie nur in der Industrie eingesetzt. Im Jahr 1856 entwickelte Singer jedoch eine kleinere Version mit Tretkurbel (oder Handkurbel) für den Hausgebrauch. Er investierte viel in austauschbare Teile, was den Umsatz in die Höhe trieb.

Familienfreundliche Modelle wie der Turtleback waren billiger, zuverlässig und leicht zu bedienen. Sie begannen, den Markt zu dominieren.

Vor allem Einheimische und Frauen sind in der Lage, in die Schneiderei einzusteigen und sich selbst Arbeit zu verschaffen. Selbsthilfegruppen, Vereine und Verbände begannen, das Schneidern als sozialökonomische Fertigkeit zu unterrichten. Die Schneiderei half vor allem Frauen, Selbsthilfefähigkeiten zu erwerben und ihren Lebensstandard zu verbessern.

Innovation

Ältere Varianten der Nähmaschinen waren ineffizient. Ursprünglich wurden bei Nähmaschinen Nadeln mit Haken verwendet, bis Howes Erfindung der Öhrnadel aufkam. Sein Zweifaden-Quellschiffchen verbesserte die Nähmaschine.

Vor Singer wurde jedoch horizontal genäht und von Hand gekurbelt. Das vertikale Nadel- und Tretkurbel-System von Singer änderte dies alles. Nähmaschinen wurden leicht zu erlernen und hocheffizient.

Die Zusammenlegung von Patenten für Innovationen bedeutender Erfinder beruhigte die Patentkriege der 1850er Jahre. Dies ermöglichte entscheidende Entwicklungen in der Nähindustrie, die noch heute genutzt werden. Allen Wilsons rotierender Greifer und die vier Transportbewegungen sowie James Gibbs automatische Spannvorrichtung in den späten 1850er Jahren haben die Nähmaschinen zweifellos verbessert.

Globalisierung

Mit der Revolution der Nähindustrie in Amerika in den 1850er Jahren förderte die verarbeitende Industrie den gezielten Einsatz im Inland. Dies führte zu einer weiten Verbreitung der Maschinen im Inland, die sich schnell international ausbreitete.

  Vintage Elna-Nähmaschinen [ Alles was Sie wissen müssen ]

Große Unternehmen wie Chadwick and Jones, Howe und schließlich Singer expandierten auf die europäischen Märkte. Sie errichteten Fabriken im Vereinigten Königreich, und ihre Nähmaschinen waren ein sofortiger Erfolg. Einige europäische Nähmaschinenhersteller, wie z. B. Husqvarna, erwarben die Rechte für den Nachbau des amerikanischen Weed-Modells und hatten damit sofort Erfolg.

Förderung

Zunächst wurden die Nähmaschinen gezielt für den industriellen Einsatz hergestellt. Als jedoch die Nachfrage nach Haushaltsnähmaschinen aufkam, wurden die Bemühungen um den Verkauf aufgrund des Wettbewerbs verstärkt. Die Marken konkurrierten miteinander und konzentrierten sich auf den Umsatz. Nähmaschinen waren langlebig, für ein ganzes Leben gebaut und sehr innovativ. Das bedeutete, dass sie damals ein Vermögen kosteten.

Die Marke Singer war erfinderisch bei der Werbung für Nähmaschinen. Sie entwickelte einen Mietkaufplan, der den Absatz steigerte. Sie förderten auch die Nutzung von Nähmaschinen durch Frauen als sozioökonomische Aktivität. Dies führte zu einer Vielzahl von Wohltätigkeitsorganisationen und Verbänden, die sich für die Stärkung der Frauen durch das Schneidern einsetzten.

Vielfalt

Antike Nähmaschinen wurden mit einer Handkurbel angetrieben. Das machte sie langsam und schwer zu bedienen. Mit der Erfindung der Tretmaschine in den 1850er Jahren wurden die Nähmaschinen jedoch schneller. Im Gegensatz zu einigen handbetriebenen Maschinen konnten Nähmaschinen fast tausend Stiche pro Minute machen. Mit weiteren Verbesserungen wurde die Handkurbel verbessert und als Variante zur Tretkurbelversion für verschiedene Modelle verkauft.

Im späten 19. Jahrhundert kam die erste elektrische Nähmaschine auf den Markt. Sie war jedoch nicht tragbar. Denn sie benötigte eine Stromquelle, um ihren Motor anzutreiben. Erst in den 1920er Jahren kamen die ersten praktischen tragbaren elektrischen Nähmaschinen auf den Markt.

Häufig gestellte Fragen

Wann wurde die erste Nähmaschine gebaut?

Allen voran John Heathcoat, ein britischer Erfinder, dem die Konstruktion eines Wickelwebstuhls in den 1700er Jahren zugeschrieben wird. Charles Weisenthal folgte Thomas Saint mit einem patentierten Entwurf, dessen Nachbau jedoch scheiterte.

  Sind alte Nähmaschinen Geld wert?

Es folgten mehrere Fehlschläge anderer Erfinder, die ein Patent anstrebten, bis der französische Schneider Barthelemy Thimonnier die erste funktionierende Nähmaschine herstellte. John Fisher, Walter Hunt, Elias Howe und Issac Singer brachten in den 1800er Jahren massive Innovationen hervor, die zu den heutigen Nähmaschinen führten.

Was war die erste Nähmaschinenmarke?

Ursprünglich wurden Nähmaschinen nicht kommerziell hergestellt, mit Ausnahme von Barthelemy Thimonnier, der jedoch nicht mit einem Markennamen verbunden war. Nach den Innovationen und den Patentkriegen der 1850er Jahre begannen sich die Markennamen für Nähmaschinen herauszubilden.

Singer, Howe, Wheeler & Wilson und Willcox & Gibbs kamen zu diesem Zeitpunkt auf den Nähmaschinenmarkt. Sie bildeten den berüchtigten Patentpool der 1850er Jahre und bauten damals große Produktionsunternehmen auf.

Warum wurden Nähmaschinen immer beliebter?

Die Popularität von Nähmaschinen stieg mit ihrer Effizienz beim Nähen. In den späten 1800er Jahren schafften Nähmaschinen 900 Stiche pro Minute. Den Anstoß für die Nutzung gab jedoch die Domestizierung in den 1850er Jahren.

Nähmaschinen waren ursprünglich stark industrialisiert. Nähmaschinen, die für den lokalen Gebrauch gebaut wurden, waren kleiner und einfach zu handhaben und zu bedienen. Das bedeutete, dass die Menschen sie in kleinerem Maßstab erwerben und benutzen konnten. Die Werbung hat dies noch verstärkt.

Eine wirkungsvolle Erfindung

Man kann mit Fug und Recht behaupten, dass Nähmaschinen eine der Erfindungen des neuen Jahrtausends sind. Sie haben die Nähindustrie völlig revolutioniert. Man kann sich heute nicht mehr vorstellen, dass jemand mit der Hand näht. Weitere Innovationen wie Sticken und computergesteuertes Nähen sind heute eine Kunstform. Was als Versuch begann, das Nähen von Hand zu erleichtern, ist heute weltweit ein angesehener Beruf. All dies verdanken wir all den herausragenden Innovatoren, die gemeinsam zu diesem schönen Handwerk beigetragen haben.

Neueste Beiträge