Wie reinigt und ölt man eine alte Nähmaschine?


Das Reinigen und Ölen einer alten Nähmaschine ist ein Prozess, bei dem Sie wissen müssen, was Sie tun. Alte Nähmaschinen, vor allem Antiquitäten und einige Vintage-Maschinen, sind mit Metallschellack oder Japan beschichtet (mit robustem schwarzem Glanz). Ihre moderneren Nachfolger sind mit Acryl beschichtet (und gelten immer noch als alt).

Dies ist wichtig, um eine Beschädigung der äußeren Schutzschicht zu vermeiden, da Schellack auf alkoholhaltige Reinigungsmittel reagiert. Dies kann dekorative Abziehbilder zerstören und zu einer zerkratzten Oberfläche führen. Auch Acrylnähmaschinen benötigen eine sorgfältige Pflege. Wenn man sie unbeaufsichtigt lässt, kann ihre Oberfläche zerkratzt oder rissig werden.

Um eine alte Nähmaschine zu reinigen und zu ölen, benötigen Sie ein Mikrofasertuch, Schraubendreher (sowohl flache als auch Sternschraubendreher), alkoholfreie Seife, Cocktailstäbchen, Ohrstöpsel, Baumwollgarn, Nähmaschinenöl, eine alte Zahnbürste oder eine weiche Bürste und Wasser.

Reinigung einer alten Nähmaschine mit alkoholfreier Seife

Wenn Sie noch das Handbuch der alten Nähmaschine haben, ist es jetzt an der Zeit, es herauszuholen. Die Hersteller haben Anleitungen für die Reinigung und das Ölen ihrer Nähmaschinen. Wenn diese nicht vorhanden ist, was bei alten Maschinen oft der Fall ist, befolgen Sie einfach diese Schritte.

Wischen Sie zunächst mit einem alten Lappen den Staub von der Nähmaschine, um sie für eine intensive Reinigung vorzubereiten. Es ist ratsam, den Zustand der Lackierung der Nähmaschine zu überprüfen, um sicherzustellen, dass Sie die Beschichtung nicht beschädigen. Wenn die Beschichtung rissig ist oder fehlt, sollten Sie diese Stellen meiden und eine Reparatur durch einen Fachmann in Betracht ziehen.

Nachdem Sie den Staub abgewischt haben, mischen Sie Seife und Wasser in einer separaten Schale. Achten Sie darauf, eine alkoholfreie Seife zu verwenden. Sie können Murphy's Oil Seife oder Dawn Spülmittel verwenden. Tauchen Sie das Mikrofasertuch in die Seifenlauge und wringen Sie es aus.

Führen Sie dann an einer unauffälligen Stelle der Nähmaschine eine Stichprobe durch. Das hilft, die Reaktion der Oberfläche auf die Seife zu prüfen. Wenn die Seife die Schutzschicht oder das Finish angreift, hören Sie sofort auf. Wenn alles in Ordnung ist, fahren Sie mit dem Abwischen der Nähmaschine fort.

  Wie alt ist meine Nähmaschine von Montgomery Ward?

Wischen Sie Abschnitt für Abschnitt ab. Reinigen Sie nach jedem Abschnitt mit einem feuchten, in sauberes Wasser getauchten Tuch (ohne Seife). Trocknen Sie die Nähmaschine anschließend mit einem anderen sauberen Tuch. Gehen Sie dabei behutsam vor und achten Sie ständig auf Beschädigungen.

Umgang mit dem Inneren der Maschine

Jetzt, wo die Nähmaschine von außen sauber ist, ist es an der Zeit, ins Innere zu gehen. Hier kommen die Schraubendreher ins Spiel. Bei den meisten Metallnähmaschinen müssen ein paar Schrauben gelöst werden. Bei Acrylnähmaschinen gibt es möglicherweise Anleitungen, wie man das Gehäuse öffnet. Es ist gut, eine kleine Schale für die Schrauben dabei zu haben, da einige sehr klein sind und leicht verloren gehen können.

Reinigung der Nadel und des Pressers

Beginnen Sie mit der Nadel und dem Drücker. Schrauben Sie beide ab und entfernen Sie sie. Wickeln Sie das Baumwollgarn zunächst einmal um die Nadelstange. Halten Sie dann mit beiden Händen die beiden Enden des Baumwollfadens fest und bewegen Sie den Baumwollfaden seitlich, um die Nadelstange zu reinigen. Machen Sie dasselbe mit der Drückerstange. Sie können Metallpolitur hinzufügen, um noch besser zu reinigen.

Innenteile vorsichtig entfernen

Entfernen Sie die Platten, die die Transporteure umgeben, um an die Teile im Inneren zu gelangen. Entfernen Sie mit den Cocktailstäbchen den angesammelten Schmutz um die Spule und den Schiffchenmechanismus. Ein alter Pinsel kann sich als nützlich erweisen, um weiteren Schmutz zu entfernen. Wenn einige Teile abnehmbar sind, entfernen Sie sie vorsichtig und reinigen Sie sie. Setzen Sie sie anschließend wieder ein.

Öffnen Sie die Blende und reinigen Sie die Nadelstange und die Presserstange darin. Möglicherweise haben sich im Laufe der Zeit Schmutz und Öl angesammelt. Verwenden Sie zum Reinigen der Nadelstange dasselbe Baumwollgarn. Die Drückerstange muss nicht gereinigt werden. Reinigen Sie andere Bereiche der Blende mit Cocktailstäbchen und Bürsten.

  Sind alte Nähmaschinen Geld wert?

Reinigen Sie anschließend die Spannscheiben. Nehmen Sie sie vorsichtig heraus und notieren Sie, was zuerst herausgekommen ist, damit Sie sie später leichter wieder einsetzen können.

Schraube zum Anhalten der Bewegung

Auf der anderen Seite sollten Sie, wenn möglich, die Anschlagschraube entfernen. Bei Nähmaschinen mit Handkurbel kann dies eine Herausforderung sein, da Sie zuerst den Griff entfernen müssen. Bei Tretnähmaschinen und elektrischen Nähmaschinen sollte sie jedoch leicht zugänglich sein.

Lösen Sie die Schraube an der Anschlagschraube und entfernen Sie sie und die Unterlegscheiben. Achten Sie darauf, wie die Unterlegscheiben sitzen, damit sie gut wieder eingesetzt werden können. Reinigen Sie das Innere der Unruh, wenn möglich, da sich hier meist Staub und Öl ansammeln.

Unter dem Sockel

Kippen Sie nun die Nähmaschine, um unter ihren Sockel zu gelangen. Ein Stapel Bücher kann helfen, sie zu stützen. Reinigen Sie die Unterseite der Nähmaschine mit der alten Zahnbürste und einem alten Lappen. 

Ölen Ihrer alten Nähmaschine

Jetzt können Sie diesen Bereich ölen. Wenn die Nähmaschine elektrisch ist, achten Sie darauf, dass kein Öl auf den Motormechanismus gelangt. Kippen Sie die Nähmaschine zurück oder stellen Sie sie wieder aufrecht hin und ölen Sie die Bereiche innerhalb der Frontplatte. Geben Sie nur ein wenig Öl, um zu verhindern, dass überschüssiges Nähmaschinenöl auf Ihre Arbeit tropft.

Zum Schluss ölen Sie die Welle. In alten Nähmaschinen gibt es Löcher zum Einfüllen des Öls. Noch besser ist es jedoch, wenn Sie Zugang zur Antriebswelle und ihren Mechanismen haben. Bei alten Nähmaschinen können Sie eine Platte auf der Rückseite öffnen, um an diese zu gelangen. Reinigen Sie die Welle und den Mechanismus von Schmutz und alten Ölresten.

  Vintage pfaff Nähmaschine - Alles was Sie wissen müssen!

Bringen Sie alles wieder an seinen Platz und wischen Sie Schmutz oder Öl ab, das auf die Oberfläche gelangt sein könnte. Polieren Sie dann die Nähmaschine mit Nähmaschinenöl. Geben Sie etwas davon auf ein Stück sauberes Baumwolltuch und tragen Sie es vorsichtig auf. Sie können einen kleinen Pinsel verwenden, um in die inneren Bereiche zu gelangen. Vergessen Sie bei Tretnähmaschinen auch das Gehäuse und das Pedal nicht.

Häufig gestellte Fragen

Wie bekomme ich den Rost von meiner alten Nähmaschine ab?

Sie können Kerosin, einen handelsüblichen Entfetter oder Isopropylalkohol verwenden, um Rost von Ihrer alten Nähmaschine zu entfernen. Die ersten beiden sind vorzuziehen, da letzterer mit der Schellackbeschichtung reagiert. Seien Sie vorsichtig, denn nicht alle Maschinen vertragen Isopropylalkohol, der bei manchen Nähmaschinen die schützende Außenbeschichtung beschädigen kann.

Wie kann ich die Oberfläche meiner alten Nähmaschine wiederherstellen?

Es ist nicht ratsam, die äußere Schutzschicht einer alten Nähmaschine zu reparieren, da Sie damit riskieren, sie weiter zu beschädigen. Vielleicht gelingt es Ihnen, aber der Zustand ist nicht mehr derselbe, es sei denn, das neue Aussehen stört Sie nicht. Am besten lassen Sie sie von einem Fachmann überprüfen und reparieren.

Wie pflege ich die Oberfläche der Nähmaschine?

Neben der Anwendung von Nähmaschinenöl für Ihre ältere Nähmaschine können Sie auch ein Wachsen in Betracht ziehen. Das Wachsen lässt Ihre Nähmaschine schön aussehen. Tragen Sie das Wachs auf und polieren Sie es mit einem Tuch ab. Wachs eignet sich für das Holzgehäuse der Nähmaschine sowie für antike und alte Nähmaschinen.

Gehen Sie schonend mit Ihrer alten Nähmaschine um

Alte Nähmaschinen sind zwar solide gebaut, brauchen aber dennoch viel Pflege. Das liegt daran, dass sie bei schlechter Wartung schnell rosten oder sich abnutzen können. Da es sich um wertvolle Artefakte handelt, bleiben sie durch regelmäßiges Reinigen und Ölen über Generationen hinweg in bestem Zustand.

Neueste Beiträge