Wie alt ist meine Nähmaschine von Montgomery Ward?


alte Nähmaschinen

Jahrhunderts, genauer gesagt in den 1850er Jahren, machte die Nähmaschinenindustrie einen bedeutenden Schritt nach vorn, als wichtige Erfindungen gleichzeitig entwickelt wurden, was zu den berüchtigten Patentkriegen und dem ersten Patentpool führte.

Danach brach das goldene Zeitalter der Nähmaschinen mit Marken wie Howe, Singer, Jones, Wheeler und Wilson, Willox & Gibbs, Pfaff, Phoenix, Viking, White und New Home an.

Ihre alte Montgomery Ward-Nähmaschine ist wahrscheinlich so alt wie das späte 19. Jahrhundert!

Montgomery Ward Versandhandel

1872 gründete der reisende Textilhändler Aaron Montgomery Ward das bahnbrechende Versandhandelsunternehmen. Das Unternehmen bot einen Katalog mit einer Reihe von Produkten an, komplett mit Beschreibungen, Preisen und Bestellmöglichkeiten.

Diese Kataloge wurden bei den Bewohnern ländlicher Gegenden sehr beliebt, da sie Artikel benötigten, die vor Ort nicht erhältlich waren. Mit einer erstklassigen "Zufriedenheitsgarantie oder Geld-zurück-Politik" wurde der Montgomery Ward Versandhandel schließlich ein Erfolg.

Dies geschah zur gleichen Zeit wie die Einführung von Haushaltsnähmaschinen. Ursprünglich waren Nähmaschinen industriell hergestellt worden. In der Nähmaschinenindustrie waren wettbewerbsfähige Marketingstrategien erforderlich. Das Versandhaus Montgomery Ward nutzte den Nähboom und nahm Nähmaschinen in seinen Katalog auf.

Montgomery Ward Unternehmen

Um das boomende Geschäft weiter auszubauen, schrieb die Firma Montgomery Ward Angebote für andere Unternehmen aus, die ebenfalls an der Herstellung von Nähmaschinen interessiert waren. Nach der Produktion würde Montgomery diese Maschinen unter seinem Markennamen vermarkten.

Unternehmen, die erfolgreich mit Montgomery Ward zusammenarbeiteten, waren Foley and Williams, The National Sewing Company und ein japanisches Unternehmen aus Übersee, die Happy Sewing Machine Company.

Foley und Williams

Foley und Williams stellten die ersten Modelle um die Jahrhundertwende her. Ihr Vorzeigemodell, der Oakland, hatte seinen Anteil an fragwürdigen Kritiken und Kontroversen. Trotz der negativen Kritiken verkaufte es sich aufgrund des guten Rufs des Montgomery Ward-Katalogs gut. Außerdem war sie zu dieser Zeit die billigste. Sie verfügte über eine selbsteinstellende Nadel und ein selbsteinfädelndes Schiffchen, und Montgomery Ward gewährte auf sie eine fünfjährige Garantie.

  Vintage Elna-Nähmaschinen [ Alles was Sie wissen müssen ]

National Sewing Machine Company

Anfang bis Mitte des zwanzigsten Jahrhunderts übernahm die National Sewing Machine Company die Führung. Die National Sewing Machine Company war für die Produktion von Nähmaschinen vor 1955 zuständig und zeichnete für Modelle wie die Damascus, die Brunswick, die Windsor und die Amazon verantwortlich, die alle mit einer Handkurbel ausgestattet waren.

Im Jahr 1957 wurde das Unternehmen jedoch trotz einer Fusion mit der Free Sewing Machine Company geschlossen. Der Grund dafür war der Aufschwung der japanischen Nähmaschinenindustrie in der Nachkriegszeit.

Happy Sewing Machine Company

Nach dem Zweiten Weltkrieg widmeten sich die Japaner dem Wiederaufbau ihrer Wirtschaftstätigkeit. Dazu gehörte auch der Einstieg in die Nähmaschinenindustrie, die den Niedergang ihrer amerikanischen Pendants miterlebte.

Sie waren vergleichsweise billig in der Herstellung. Zu den Unternehmen gehörte auch die Happy Sewing Machine Company, die die National Sewing Machine Company bei der Herstellung von Montgomery Ward-Nähmaschinen ablöste. Ab 1955 produzierte sie Montgomery Ward-Nähmaschinenmodelle und erhielt Anerkennung für die Herstellung einiger der besten Montgomery Ward-Modelle. Dazu gehören die Signature-Serie, die Montgomery Ward-Nähmaschine 1980 und das Modell 1984.

Das Nähmaschinenunternehmen Montgomery Ward stellte die Produktion von Nähmaschinen im Jahr 2001 ein.

Partnersuche bei Montgomery Ward

Die oben genannten Unternehmen geben einen Überblick über die in verschiedenen Zeiträumen produzierten Nähmaschinenmodelle von Montgomery Ward. Leider lässt sich das Alter der Nähmaschinen nicht genau bestimmen, und die Verwendung mehrerer Unternehmen führte dazu, dass die Aufzeichnungen verlegt wurden.

  Cinderella-Nähmaschine: Ein altes Schmuckstück

Trotzdem gibt es mehrere Möglichkeiten, das Alter Ihrer alten Montgomery Ward-Nähmaschine zu bestimmen.

Konsultieren Sie das Handbuch

Der einfachste Weg, das Herstellungsdatum Ihrer Montgomery Ward-Nähmaschine herauszufinden, ist ein Blick in das Benutzerhandbuch. Wenn Sie das Handbuch noch zur Hand haben, können Sie das Herstellungsdatum der Nähmaschine herausfinden, indem Sie die Seiten durchblättern.

Identifizieren Sie die Modell- und Seriennummern

Wenn Sie das Handbuch nicht haben, ist die Verwendung von Modell- und Seriennummern ein gängiges Mittel zur Datierung aller alten Nähmaschinen. Die Nähmaschinen von Montgomery Ward bilden da keine Ausnahme.

Das Modell befindet sich auf einem Schild hinter der Nähmaschine oder ist einfach auf der Oberfläche angegeben. Die Seriennummer kann sich neben der Modellnummer auf der Platte befinden, bei anderen Modellen befindet sie sich möglicherweise unter dem Sockel. Mit diesen Informationen können Sie möglicherweise online Informationen über das Modell finden.

Leider hat niemand eine Liste der Seriennummern von Montgomery Ward-Nähmaschinen geführt (nicht einmal die International Sewing Machine Collector's Society (ISMACS)). Sie müssen also in Foren nach zusätzlichen Informationen suchen, die Ihnen helfen können, das Alter Ihrer Nähmaschine zu bestimmen.

Foren zum Thema Nähen

Wenn Sie keinen Erfolg haben, sollten Sie sich in Diskussionsforen für Nähbegeisterte oder Quilts anmelden. Auf diesen Plattformen stellen Interessierte in der Regel Fragen zu antiken und alten Nähmaschinen. Vielleicht haben Sie Glück und finden ein paar Nähbegeisterte mit detaillierten Informationen zu alten Montgomery Ward-Nähmaschinen.

Häufig gestellte Fragen

Wie erkenne ich eine Nähmaschine von Montgomery Ward?

Die meisten Nähmaschinen trugen Markennamen der Herstellerfirma oder Modellnamen, z. B. Oakland, Damascus, Windsor oder Signature. Erwarten Sie daher, dass die Signature-Serie mit dem Namen Signature gekennzeichnet ist. Sie wird jedoch eine Beschreibung enthalten, die darauf hinweist, dass es sich um ein Produkt der Montgomery Ward Company handelt.

  Seit wann sind Nähmaschinen weit verbreitet?

Wie kann ich den Wert meiner alten Montgomery Ward-Nähmaschine bestimmen?

Zunächst einmal müssen Sie das Modell und die Seriennummer ermitteln. Suchen Sie dann online nach ähnlichen Modellen. Schauen Sie auf Websites wie Etsy, Ruby Lane, eBay, Craigslist und Catawiki sowie bei professionellen Antiquitätenhändlern nach, was ähnliche Modelle online wert sind.

So erhalten Sie eine Vorstellung davon, wie viel die Montgomery Ward-Nähmaschine wert ist. Derzeit kostet eine antike oder alte Montgomery Ward-Nähmaschine höchstens fünfhundert Dollar, je nach vorhandenen Teilen und Zustand.

Woher bekomme ich Ersatzteile für meine alte Nähmaschine von Montgomery Ward?

Der beste Ort, um Ersatzteile für eine alte Montgomery Ward-Nähmaschine zu bekommen, ist online in Diskussionsforen von Nähbegeisterten oder Quiltern. Da die meisten Modelle auf dem Markt nicht sehr beliebt sind, kann es schwierig sein, Ersatzteile zu finden. Auf solchen Plattformen finden Sie jedoch Hinweise und Ideen, wo Ersatzteile erhältlich sind.

Einpacken

Trotz ihres unorthodoxen Produktionsansatzes haben die Nähmaschinen von Montgomery Ward den Test der Zeit überstanden und bieten einige von Sammlern hoch geschätzte Modelle. Modelle wie die Signature Series Model 1980 und Model 1984, die von der Happy Sewing Machine Company hergestellt wurden, sind bei Sammlern sehr beliebt. Sie verbinden japanische Einfachheit mit amerikanischer Vorsicht und Komfort.

Neueste Beiträge